Sie sind hier: Events der Mannschaft 2009.06.14 Geburtstag Peter  
 EVENTS DER MANNSCHAFT
2009.06.14 Geburtstag Peter
2009.08.29 Gartenfete bei Hardi
2010 Geburtstag Joachim
2010.07.31 Hochzeitsfeier Renate und Uwe
2010.07.24 der 90. Geburtstag der Gossis
2010.08.13 Paella
2010.08 Vereinsmeisterschaft
2012.08.24 Paella Vorankündigung

2009.06.14 GEBURTSTAG PETER
 

Peter hat uns zu seinem Geburtag eingeladen. Da Peter nicht einfach zu Kaffee und Kuchen einladen wird, ist etwas besonderes geplant.

Alles fängt an vor "Alt-Vluyn".

Wir werden von den Anwesenden begrüsst mit einem zünftigen Lied:
Barfuss im Regen - nass bis auf die Haut - doch wir lachen alle nur darüber.




 
 

Fast 13 Uhr - Regen in Vluyn - aber die Frisur sitzt.

Peter hat alles im Griff, der Bus ist bereit für die Fahrt in das Abenteuer.




 
 

Veronika fotografiert den Bus vor und nach der Fahrt. Bei evtl. Schäden, die durch Trunkenbolde verursacht werden, kann Veronika direkt den Schaden aufnehmen.




 
 

Der Bus ist voll - noch ist es nur der Bus.

Das wird sich im Laufe des Tages ändern. Gossi als unser "Führer" wird da sicher aufpassen, dass es nicht so schlimm wird.




 
 

Jeder gute Bus hat einen Busfahrer. Diesmal ist es nicht unser Peter, der hat Anderes zu tun.

Aber ganz wichtig:Wir haben eine Reiseleitung. Diesen Part übernehmen Harald und Achim.




 
 

Fast 14 Uhr - Klimaanlage im Bus - aber die Frisur sitzt.

Peter fragt sich, wer der Mann mit Bart ist, der da im Bus sitzt.

Noch ein Peter?




 
 

Ach ja - der Peter sieht nicht nur alt aus, er ist nicht nur alt ...


Nein - er ist auch ein Opa. Auf dem Tennisplatz ahnt man das manchmal.




 
 

Wir sind von der Autobahn abgefahren.

Was uns wohl erwartet.

Den einen oder anderen skeptischen Blick sehen wir im Bus.




 
 

Ach ja - einen Fussmarsch haben wir auch noch vor uns. Stundenlang - und keiner erbarmt sich und trägt Wilhelm.




 
 



 



 

Achim strahlt über beide (oder alle 4) Backen. Warum???


Gleich gibt es Happi Happi.




 
 

Hinter diesen Mauern ist das Essen versteckt.




 
 

Jetzt müssen wir nur noch den grausamen Burgwächter überwinden.

Vielleicht sollten wir Ihm ein Gummibärchen hinwerfen.




 
 

Die beiden edlen Ritter Wilhelm und Ritter Achim lassen die Burg in neuem Glanz erstrahlen.

Da kommt Freude auf.




 
 

Eine kleine Vorschau: Robert kann sich an einigen Stellen nicht benehmen.

Er wird seinen Teller anknabbern und die Folgen hinter dieser Tür ausleben.

Ach ja ... unser Robert.




 
 

Veronika verteilt am Eingang zum Restaurant die Speisekarten und nimmt die Bestellung auf.

Die Meisten nehmen die Haxe.




 
 



 

Robert geht beim Anblick der Speisenfolge die Farbe aus dem Gesicht.

Man soll auch nicht so viel essen. Und mit den Fingern isst man eh nicht.




 
 

Benehmen ist Glücksache. Glück hat Robert heute nicht. Daher wird er auch wie ein Baby mit einem Lätzchen versorgt.

Ach ja - unser Kleiner macht uns heute schon Sorgen.




 
 

Fast 17 Uhr - Mief im Keller - aber die Frisur sitzt.

Unser Traumpaar des Abends wohl vereint.




 
 

Ach ja - der Teller.

Robert Robert - einen Teller kann man nicht essen.

Böse Tat.




 
 

Der Mundschenk ist überall zugegen. und wer nicht brav ist, bekommt heiße Milch mit Honig.




 
 

Und immer lustig sein.




 
 

Ritter Klaus und Queen Mumm sind natürlich auch da.

Der Platz in der 1. Reihe sorgt für den einen oder anderen Schulterklopfer.




 
 



 

Ach der Mann mit der "friedhofsblonden" Frisur.

Jürgen hatte mit Abstand den schlechtesten Platz. Dauernd gibt es auf die Rübe.




 
 

Ach du Schreck. Wer ist die Frau mit den blond gelockten Haaren.

Das ist unser Burgfrollein.




 
 

nach 17 Uhr - das Bier läuft - aber die Frisur sitzt.

Die Stimmung ist nicht zu toppen.




 
 

Der Nachtisch ist gewöhnungsbedürftig.

Auch als Schmuck im Gesicht ist es nicht jedermanns Sache.




Pfui -oder wie deuten wir den Gesichtsausdruck von Birgit.




 
 



 

Und der eine oder die andere hat die Lampe an.




 
 

Ritter Harald hat auch das Eine oder das Andere zu erleiden.

Seine Rübe erhält den einen oder anderen Schlag.

Und auch ein wenig des Bieres wird per Trichter eingeflößt.


Fazit: Ein rundum gelungener Tag.

Den Abschluss finden wir bei einem Absacker in "Alt Vluyn"




 
 



 

Peter: Danke danke danke. Es war toll dabei zu sein.


Und: 23 Uhr und die Frisur sitzt immer noch.