Sie sind hier: 2010 Sommer Spiel 6  
 2010 SOMMER
Vorbereitung und Spielplan
Spiel 1
Spiel 2
Spiel 3
Spiel 4
Spiel 5
Spiel 6

SPIEL 6
 

Unser letztes Spiel geht gegen unsere Freunde aus Budberg. Vielleicht schaffen wir einen schönen Abschluss. Hoffen wir mal ...

In der 1. Runde spielen Uwe, Robert und Norbert.

Robert spielt gegen "Robert". Endlos Ballwechsel. Robert kämpft und kämpft. Anfangs sieht es nicht so wirklich gut aus. Doch Robert erreicht den 3. Satz. Allein dieser 3. Satz dauert gefühlte 2 Stunden. Am Ende des Tages können wir uns auf Robert verlassen. Der Punkt ist eingefahren.

Trotzdem macht es den Eindruck, dass Robert "ein wenig" geschafft ist.




 

Uwe spult einfach sein Spiel herunter. Der Punkt ist an keiner Stelle ernsthaft in Gefahr. Daher sitzt Uwe auch schnell auf der Bank und kann seinen Kameraden zuschauen und sie anfeuern.




 



 

Nobert spielt in überragender Form. Lange und schöne Bälle, der Gegner hat seine Probleme. Schnell führt Norbert mit 5:0 im 1. Satz. Norbert kann sich nur selber schlagen. Und da werden die Bälle kürzer, der Gegner dreht auf. Aber Norbert rettet den 1. Satz mti 6:4.

Im 2. Satz ist Norbert wieder der alte. Er führt wieder hoch mit 5:1. Und wieder gilt: Norbert kann sich nur selber schlagen. Und wieder werden die Bälle kürze, der Satz geht verloren. Zwischendurch macht Norbert eine Drehung im Stand und versucht so, sein Spiel zu wenden. Trotzdem: Leider nimmt auch der 3. Satz nicht das erhoffte Ende.




 



 

In der 2. Runde spielen Jochem, Peter und Achim.

Eine kleine Nachhilfe im Tennis:
Lob: Beim Lob versucht man, den an das Netz vorgedrungenen Gegner mittels eines hoch geschlagenen Balls zu überwinden. Ist der Schlag zu flach oder zu kurz geschlagen, kann der Gegner mit einem Schmetterschlag antworten, gelegentlich bleibt, wenn der Lob zu hoch und zu langsam gespielt wird, auch noch genug Zeit zurückzulaufen und den Ball mit Vor- oder Rückhand zu schlagen. Höherklassige Spieler spielen den Lob deshalb mit Topspin. Hierdurch erreicht auch ein hoch, als Lob gespielter Ball eine große Fluggeschwindigkeit und ist deshalb, bei technisch sauberer Ausführung, praktisch nicht mehr zu erlaufen. Der Topspinlob gehört zu den technisch schwierigsten Schlägen und ist deshalb im Amateurtennis kaum zu beobachten.
Stoppball: Bei einem Stoppball wird der Ball so gespielt, dass er nur wenige Zentimeter hinter dem Netz „herunterfällt“. Üblich ist, dass der Ball zusätzlich (mit Rückwärtsdrall [engl.: Backspin]) angeschnitten wird, damit er nach dem Auftippen nicht mehr vorwärts, vielleicht sogar rückwärts springt.
Jochem spielt wie immer. Lob, Stopp, Lobstopp - oder was auch immer. Sein Gegner hat zumindest danach keine Lust mehr, im Doppel nochmals gegen Jochem anzutreten.




 



 

Peter muss gegen eine guten Gegner schwer kämpfen. Er spielt gut, aber am Ende des Tages reicht es nicht ganz.




 



 

Achim liegt schnell mit 0:3 hinten. Aber dank seiner guten Konstitution legt er nach und dominiert seinen Gegebspieler. Der 2. Satz geht sogar mit 6:0 zu Ende.

Achim setzt die Miene "ich komm gleich zu euch - keine Sorge" auf.

Fazit: Sicherer Sieg.




 



 

Nach den Einzeln steht es 4:2 für TCS.

Ein Doppel zu gewinnen sollte möglich sein. Jürgen stellt die Mannschaft geschickt auf, alle 3 Doppel werden gewonnen.




 



 



 



 



 



 

Nach dem schönen und langem Tag endet die Begegnung mit einem - wie immer - hervorragendem Essen. Alle sind glücklich und zufrieden. Wir schaffen es sogar, noch ein wenig am Tisch sitzen zu bleibeln und zu plauschen.

Nochmals herzlichen Dank an unsere Wirte und an unseren Spielführer Jürgen.




 



 

Ups - der junge Mann hat nicht mal graue Haare.